Kosten für Abschiedsfeier als Werbungskosten abzugsfähig

Archer who holds his bow aims at targetAufwendungen für eine Abschiedsfeier, die ein Arbeitnehmer anlässlich seines Arbeitgeberwechsels veranstaltet, können Werbungskosten darstellen. Dies geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. Der Kläger war langjährig als leitender Angestellter in einem Unternehmen  tätig.  Anlässlich  seines  Wechsels  an  eine  Fachhochschule, an der er eine Lehrtätigkeit aufnahm, lud er ausschließlich Gäste aus seinem  beruflichen Umfeld

zu  einem Abendessen  in  ein  Restaurant ein. Die Kosten für die Feier machte er als Werbungskosten bei seinen Einkünften  aus  nichtselbstständiger Arbeit  geltend.  Dies  lehnte  das Finanzamt ab, weil die Aufwendungen überwiegend privat veranlasst gewesen seien. Das FG gab der hiergegen erhobenen Klage statt. Der Anlass der Feier, der Arbeitgeberwechsel des Klägers, sei rein beruflicher Natur gewesen. Die Auswahl der Gäste deute ebenfalls auf eine berufliche Veranlassung hin. Außerdem habe der Kläger seinen bisherigen Arbeitgeber in die Organisation der Feier eingebunden, indem er die Gästeliste mit diesem abgestimmt und sein Sekretariat ihn bei den Anmeldungen unterstützt habe. Auch die Kosten der Feier von etwa 50 Euro pro Person seien unter Berücksichtigung des Verdienstes und der beruflichen Stellung des Klägers nicht unangemessen hoch.

Quelle: Finanzgericht Münster, Urteil vom 29.05.2015, 4 K 3236/12 E

Wenn Sie diesen Artikel interessant fanden, dann interessiert Sie bestimmt auch Folgendes:

Wie hoch sind die Steuerberater Kosten für die Einkommensteuererklärung?

Viele Existenzgründer fragen sich: Welche Steuerberater Kosten kommen auf mich zu?

Steuerberater Kosten senken – ist dies für kleine Unternehmen überhaupt möglich?

Related posts:

  1. Keine Werbungskosten bei Aufwendungen für Fortbildung in Pseudowissenschaft
  2. Business-Kleidung als Werbungskosten ansetzbar?
  3. „Umgekehrte Familienheimfahrten“: Werbungskostenabzug zulässig
  4. Arbeitszimmer: auch Teile des Badezimmers anrechenbar!
  5. Urlaub: Doppelansprüche sind ausgeschlossen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.